BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 9

“Duschhocker und Toilettensitzerhöhung”

Heute ist der 23. September 2033. Kalendarisch beginnt der Herbst, sozial gesehen deutet einiges auf Frühling. Ich möchte es gerne so sehen. Denn am heutigen Freitag kam ein Brief von der Pflegekasse, dass sich mit dem Brief quasi zum Sanitätshaus gehen könne unter auf Basis des Schreibens ein Duschhocker und eine Sitzerhöhung fürs Klo abholen könne. Das mit dem Hocker klingt unproblematisch. Muss ich beim Toilettensitz aber irgendwo rumschrauben? Und das ohne meine handwerklichen Fähigkeiten? Ohje, ohje.

Am Montag, dem 26. September, gehe ich zum Sanitätshaus. Soweit ich vom Pflegedienst weiß, beleibt die Brille so auf dem Klo wie bisher. Das heißt: putzen und jemanden zum festschrauben finden. Dann wird darauf der Aufsatz geschraubt. Dann sitzt man höher, und wenn man nachts dort hin muss und schläft dort ein, kann man es einfach laufen lassen, denn man ist ja schon da. Und im Idealfall gibt es weder Wadenkrämpfe noch eingeschlafene Füße. Dann muss man bloß noch etwas gegen die nächtliche Kälte dabei haben: Strickjacke, Pullover, Decke oder Ähnliches. Hauptsache ist, dass der rinnende Vorgang den wärmenden Vorgang nicht negativ beeinflusst.

Heute ist Montag, der 26. September. Im Moment ist es 09.00 Uhr. um 10 Uhr 30 verlasse ich das Haus und humple zum Arzt, zur Fasanenapotheke, zum Sanitätshaus, zur Lymphdränage und zur Kaufhalle. Dort will ich dann leere Flaschen in volle umtauschen. Eventuell noch Brötchen und Camembert. Oder zwei Buletten. Am liebsten hätte ich gerne eine große Packung Bulette. Wenn die sich zwei Minuten in der Mikrowelle gedreht haben, schmecken sie sogar. Jedenfalls besser als kalt. Das kann man von von echten ehrlichen Buletten, wie Oma sie gemacht, nicht sagen. Die haben auch kalt geschmeckt. Falls ich ihnen die Chance gelassen hatte, kalt zu werden. Meistens waren sie doch schon vorher verspeist, egal wieviel es waren. Alles Weitere dann in Teil 10.

Veröffentlicht unter Baron von Feder | Kommentare deaktiviert für BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 9

TAGESBERMERKUNGEN Dienstag, 20. September 2022

Moralischer Verfall in zwei Kaufhallen

Bisher kam Unhöflichkeit des Personals gegenüber behinderten Menschen in Kiefernheide nur im Schwarzen Netto vor. Jetzt geschah solches auch im Roten Netto.Explizit werden Behinderte gezwungen, statt des sichtbaren Vorzeigens der Einkäufe jede Ware einzeln vorzuführen. Am Roten Netto hieß es dazu in die Schlange, Schuld habe der Behinderte, der wegen seiner Langsamkeit den Verkehr aufhalte. Das Personal ist darauf dressiert, niemanden ausreden zu lassen, sondern gleich die angelernten Schulungsergebnisse runterzurasseln, die immer nur den Kunden Schuld geben. Der Klassiker ist: WIR machen nur unsere PFLICHT. und wenn einige Kunden unehrlich sind, so müssen wir von der Unehrlichkeit ALLER KUNDEN ausgehen.

Das ist eine infame Beleidigung. Es fehlen sozusagen nur noch ein paar körperliche Belästigungen zur Erschwerung der bisherigen Leiden der behinderten Kunden, bloß weil bei ihnen das Geldabzählen länger dauert. Man wartet nur noch auf den Detektiv mit der Reitgerte, der Behinderte schlägt, weil die schlecht ausweichen können oder zu langsam ausweichen können. Beim Schwarzen Netto ist dies ja schon länger beobachtet worden, und über einen schon lange nicht mehr gesehenen Marktleiter heißt es, der musste den Hut wegen Alkohohlkonsums während der Arbeitszeit nehmen.

Das KANN so sein, MUSS aber nicht so sein. Denn es kann auch ganz anders sein. Und niemand will etwas behaupten, was nicht stimmt. Denn auch Schreiber machen nur ihre Pflicht.

Es ist schön und lobenswert, wenn einer seine Pflicht erfüllt. Aber im Anschluss an die Pflicht kommt das gesellschaftliche Engagement. Und das gesellschaftliche Engagement obliegt jedem, ob Kassierer oder Schreiber. Von allen anderen Personen, insbesondere den leitenden Personen in Wirtschaft, Verwaltung sowie kommunaler Politik, bis hinauf nach “ganz oben”, ganz zu schweigen.

Veröffentlicht unter Tagesbemerkungen | Kommentare deaktiviert für TAGESBERMERKUNGEN Dienstag, 20. September 2022

FEUILLETON-ZEITGEIST: “Ein polnischer Schifffahrtskanal mit geopolitischer Bedeutung”

FEUILLETON-ZEITGEIST

„Ein ponlnischer Schiffahrtskanal mit geopolitischer Bedeutung“

Man hätte es ahnen können: Große Wasserbauprojekte wie Häfen, Flussvertiefungen, aber auch Stauanlagen sind nicht nur technische oder wirtschaftlich „bedeutende“ Ingenieurleistungen, sie werden auch von vornherein unter dem Aspekt der geopolitischen Brauchbarkeit eingestuft. Ungefähr am 17. September 2022 oder wenige Tage zuvor jubelten Medien über polnische Politverlautbarungen, wonach ein Verbindungskanal zwischen Ostsee und Frischem Haff eingeweiht wurde. Seit der Kenntnisnahme von einem Kanalprojekt in Polen am Frischen Haff, der eine wenn auch nur teilweise Nutzung oder Tangierung der russischen Exklavce „Kalininingradskij oblast“ überflüssig taucht ein fixer Gedanke auf: Ist solcherlei Wasserbau nicht eigentlich dann reine Geopolitik? Und wie ist dann der Ausspruch eines Wasserbauingenieuers von etwa 1990 zu deute, der sagte: „Wenn die Oder-Neiße Linie die endgülige deutsch-polnische Grenze ist, muss man den Fluss nur ein wenig noch Osten verlegen“ – neuerdings könnte man über solche geopolitischen Renaissance Phantasien nicht einmal lachen, weil man sie ernst nehmen müsste. Besonders wenn der Sprecher schon häufiger national-konservative Formulierungen benutzt hatte. Aber heute ist das Wohl Dumme-Bengels-Gerede.

Die aktuellen Informationen basieren auf fast wortgleichen Meldungen von n-tv und spiegel-online. Ein sogenannter „Durchstich“ von der Ostsee nach Elblag soll den Hafen mit der Ostsee verbinden. Durchs frische Haff müsste dann kein Frachter mehr, und keiner müsste dazu eine russische Genehmigung einholen. Jetzt kommen bloss noch die Anforderungen um die Wassertiefe, damit auch NATO-Schiffe aus der Ostee in Elblag einlaufen können. Vorher könnten sie einen Zwischenstopp auf der dänischen Osatsaeeinsel Bornholm einlegen. Sie könnten dort im Åkirkebyvej im Gartenbaumarkt Harken kaufen und sich dann damit an die Reling stellen, um den Russen zu zeigen, was eine Harke ist. 1 Die derzeitigen Preise in Rønne für Harken sind nicht bekannt.

Im Übrigen soll es ein Buch geben über den Wasserbau als Ausdruck der “orientqalischen Despotie”! von Carl August QWittvogel, und Karl Marx sol, dies Buch mal in der New Yoerk Tribune oder so rezensiert haben. Brauche bitte Buch und Rezension, falls jemand sie hat.


1 Das Sprichwort: „Jemandem zeigen, was eine Harke ist“, ist bekannt, oder? Notfalls geht das hier: https://www.wissen.de/redewendung/jemandem-zeigen-was-eine-harke-ist-2017-04-22

Veröffentlicht unter Feuilleton-Zeitgeist | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für FEUILLETON-ZEITGEIST: “Ein polnischer Schifffahrtskanal mit geopolitischer Bedeutung”

FEUILLETON-RERZENSION: “Die Unbelangbaren” (2014)

FEUILLETON-REZENSION

Buchtitel: Die Unbelangbaren.
Autor: Thomas Meyer
Verlag: Suhrkamp
Name des Rezensenten: Hannes Nagel

„Herr, gib uns die Kraft, keine Medienfestanstellung zu bekommen“

Mir fiel beim Lesen mal der Name Tomas Meyer und der Text “Die Unbelangbaren” auf. Ich hatte sofort den Eindruck, der Text hätte mit dem beklagenswürdigen und korrekturbedüftigen Zustand des Journalismus zu tun. Der Eindruck entstand, weil ich von der Lektüre des Textes Erklärungen zum Trend der “Hofberichtserstattung” finden werden sowie Hinweise auf eine manipulative Wirkung des Journalismus, die aus der Nähe von Macht und eigentlichem Medienauftrag besteht.

Thomas Meyer bezieht sich in seinem Aufsatz zunächst auf das Buch “Der Zirkus” von Nils Minkmahr. Der wart ein Jahr lang Gaanz dicht im Wahlkampf an SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück dran. Laut Meyer ist Minkmahr Erstes Fazit: Die Medien brachten immer selbstbezüglicher werdende Ergebnisse zustande. Man könnte das auch so sagen: Die Medien legen den Politikern Worte in den Munde, die Politiker nicht gesagt haben, aber die sich Medien wünschen, und wenn ein Politiker DAS dann bestätigt, nehmen sie die Bestätigung einer unterstellten These als Beleg für ihre Wahrhaftigkeit. Das kann man mit schmeichelnden Aussagen so machen, aber auch mit mit “Munition” zur Entfernung eines Politikers aus einem Amt, in dem man ihn unmöglich dastehen lässt. In beiden Fällen berichten Medien dann gerade NICHT, was der jeweilige Politiker in Bezug auf Gesundheit, Soziales, Arbeitsmarkt, Bildung WIRKLICH gesagt hat oder gesagt hätte, wenn man ihn denn hätte reden lassen. “Audiatur et altera pars ” ist nur ein Teil: Man soll die andere Seite nicht nur ANHÖREN, denn um die andere Seite ANZUHÖREN, muss man sie auch REDEN lassen. Und zwar DAS reden lassen, was die andre Seite sagen will. Widersprüche werden schon von alleine auftreten- mehr als genug, Davon könnten alle Zeitungen satt werden, und die kulinarische Abwechslung müsste nicht leiden.

Journalisten haben das Privileg, zu veröffentlichen, wie es ihnen gefällt – oder, wie man mit kritisch gerunzelter Stirn sagen müsste: Sie dürfen schreiben, was von Herausgeber und Blattgesellschafter abgesegnet ist. Und wenn sie es dann noch schaffen, der eigenen “Blattlinie” nicht in die Seite zu treten, dann ist eine beschauliche Medienkarriere unausweichlich. Niemand kann einen “belangen”. Man fragt sich nur: Muss man DAZU Journalist sein? Kommt DAS nicht der Erscheinungsform “Hoberichterstattung” viel näher? Und damit wären wir wieder bei der eingangs gestellten Frage gelandet: Wie ist der der Trend zur Hofberichterstattung erklärbar, wenn er wirklich vorhanden ist?

Wie um alle Hoffnungen fahren zu lassen, resümierte Meyer:

“Die professionelle Zurückhaltung wird schwächer, die Neigung zum Mitmischen im politischen

Machtspiel wächst. Am liebsten wäre heute den meisten von ihnen – man spürt dasauch in den Texten, in denen davon garnicht die Rede ist – eine schwarz-grüne

Koalition, bei der sich zwei besitzbürgerliche Fraktionen auf elegante Art die Arbeit teilen, das Interesse an der sozial-ökonomischen Besitzstandswahrung sichern die Einen, die kulturelle Modernisierung symbolisieren die Anderen. Soziale Themen und linke Perspektiven können da nur noch nerven.”

(Thomas Meyer, “Die Unbelangbaren”, in Neue Gesellschaft-Frankfurter Hefte, Nummer 03/2014)

Veröffentlicht unter Feuilleton-Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für FEUILLETON-RERZENSION: “Die Unbelangbaren” (2014)

BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 8

Erster Schritt zum Gebrauchtbuchhandel

Das kleine kulturelle Ehrenamt aus der Glambecker Straße hat sich mit Jobangebot gemeldet: Für 5 Euro pro Auftrag und 5 Prozent Provision pro verkauftem Buch krieg ich 650 gebundene Bücher nach Hause geliefert, erfasse Namen, Titel, Verlag, Erscheinungsjahr und derzeitige Preise bei ZVAB, reinige die Bücher von Staub und und arbeite von 9 Uhr bis 123 Uhr Montag bis Fre4itag. Ich denke mal, dies ist der Beginn eines wunderbaren kleinen Gebrauchtbuchhandels – wenn alles dem Idealfall entsprechend funktioniert. Das Arbeitsamt will schon mal die Verdienstbescheinigung haben, obwohl die ganze Sache ab Montag, dem 19. September, gegen oder nach 16 Uhr startet. Im Idealfall schaffe ich bis Weihnachten 1o Euro “Fixum” und fünfzig Cent pro Buch. Ich müsste 1200 Bücher verkaufen, um die Brille “anzusparen”. Aber ich krieg ja nur 650 Bücher. Also kommen bestenfalls 50 Euro zusammen. Reicht für Reiseproviant nach Weimar, aber noch nicht einmal für Russischer Hof und diverse Unternehmungen (Rudolstadt etc). Ich hab ja noch ein paar Museen zum Besuch in Planung. Vielleicht wird’s ja auch ein ganzer Euro pro verkauftem Buch.

Allerdings ist per Dienstag, 13. September, auch noch kein Geld von der Pflegekasse geflossen. Zumindest habe ich keinen Bescheid über tatsächliche Zahlungen oder Abrechnungen bekommen. Und das Signal zum Abruf von Mittel für Reinigung- also Putzarbeiten – also für Klar Schiff – steht auch noch nicht auf grün. Immerhin kam für das Thema “Patente” noch der Gedanke nach den gelben Zeitungskiosks damals im Osten auf. Irgendwer muss diesen Standardkiosktyp ja mal erfunden haben. Und den will ich jetzt gerne rausfinden. Ich würd gern so einen Kiosk haben. Weimar hatte seinerzeit ja abgelehnt: Fressbude ja, Zeitungen und Gedrucktes nein. Und das in Weimar. Da werden ja noch einige in ihren Gräbern rotieren oder gleich Karussell fahren. Tss. Wo gibt’s denn sowas? Wo ist bloß die Bildung hin? Und das Bildungsideal?

Veröffentlicht unter Baron von Feder | Kommentare deaktiviert für BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 8

BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 7

Zwischenbescheid nach dem Besuch des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse

Am 02.09. war Freitag. Und am Freitag dem 02.09. war eine Dame vom medizinischen Dienst der Krankenkasse zwecks Begutachtung meiner verbliebenen “Leidensfähigkeit” bei mir zu Hause. Das Gespräch endete mit den Worten, dass der Medizinische Dienst der Krankenkasse für mich Pflegegrad Zwo empfiehlt. Fast exakt eine Woche darauf kam ein Brief von der Krankenkasse mit einem vorläufigen Zusageergebnis: Die Pflegekasse zahlt dem Pflegedienst monatlich 724 Euro. Mit diesem Geld pflegen die zwei Medizinaldamen meine Füße. Zusätzlich stehen mir noch 124 Äppel zur Verfügung für Putzen, ernährungsberatungskonformen Lebensmitteleinkauf ala Kur in Bad Orb, und, wenn was übrig bleibt, kann ich Brille und oder Weimar ansparen. Wird eh erst 2023 was oder 2024 in 2022 schaff ich es nicht mehr. Ist auch gesundheitlich viel zu stressig. Den Rest des Bescheides und eine entsprechende Mitteilung an das Arbeitsamt bzw. an das Jobcenter muss ich noch verstehen, bevor mich eben aus dem Schlaf geweckte Hunde in die Waden zwicken. Ich muss ja nicht von Allem haben, nicht wahr? Das wäre ein bisschen zuviel für einen einzelnen jungen Mann.

Heute ist Samstag – ich mag gar nichts tun außer Erholung, Klar Schiff machen und was schreiben, wenn mir was einfällt. “Seidenhemden über Wohlstandsbäuchen” braucht noch etwas Input. Auch “Vorhang auf im Meinungstheater” braucht noch Input. Schon jetzt gebe ich der Literaturwissenschaft vorab die Information: Die “Vorhänge im Meinungstheater” bestehen definitiv nicht aus Seide, wie die Hemden über den westeuropäisch-wertedemokratischen Wohlstandsbäuchen. Normalerweise geben Autoren Auskünfte für die Literaturwissenschaft erst nach ihrem Ableben bekannt. Man nennt dies auch “Forschung”. Ich mache hier ein einziges Mal in meinem Schaffen eine Ausnahme. Ich wünsche der Forschung der Zukunft, dass sie wieder Geistesgrößen hervorbringt anstatt “Magister auf Halde” zu produzieren. Ein Literaturprofessor hatte mir gegenüber vor vielen Jahren stolz diese Formulierung benutzt. Pfui.

Veröffentlicht unter Baron von Feder | Kommentare deaktiviert für BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 7

REDAKTIONSMITTEILUNGEN: So, nun scheint der Downloadzähler wieder zu zählen

Hat ja ewig gedauert, aber wenn ich richtig sehe, ist Das Flugblatt für September 2022 jetzt doch downloadbar und wird sogar wieder gezählt. Ich will aber nicht zu früh jubeln.

Veröffentlicht unter DOWNLOAD-HINWEIS | Kommentare deaktiviert für REDAKTIONSMITTEILUNGEN: So, nun scheint der Downloadzähler wieder zu zählen

DOWNLOAD_HINWEIS

Noch ein Versuch

249 Downloads

Veröffentlicht unter DOWNLOAD-HINWEIS | Kommentare deaktiviert für DOWNLOAD_HINWEIS

Downloadangebot Flugblatt September 2022

Das Septemberflugblatt

So, nun ist das Septemberflugblatt doch noch fertig geworden. Wegen Krankheit ziehen sich alle Arbeiten, auch die normale Haushaltsarbeit zum Erhalt des Wohnumfeldes, arg hin und sind mit Beschwernissen verbunden. Spaßig ist daran gar nichts mehr. Pflegestufe Nummer Zwo ist in Arbeit: Da hoffe ich auf Unterstützung im Haushalt (Einkauf, Besorgungen, Fußpflege, Haushaltsputz) und ein paar Mittel, um “den Tatortreiniger” für 100 Äppel ans Badezimmer zu lassen und dann für 100 Äppel an Küche und Flur. Was und wie ich mit Wohnzimmer machen soll, weiß ich nicht.

Mit einer gewissen Grundspannung hab ich gerade in den Nachrichten verfolgt, wer vom nächsten Sozialpaket a kleines stickelchen abbekommt. Hartz-Vierer wurden diesmal nicht erwähnt, aber Wohngeldberechtigte. Ist doch die Frage: Wenn Hartz Vierer Anspruch auf Übernahme der Kosten der Unterkunft haben, entspricht das dann Wohngeldberechtigung? Ist doch die Antwort: Müsste eigentlich. Aber man kann ja nie genau wissen, was Experten meinen, wenn siie glauben volksnah zu sprechen. Nujaja, Nuneenee.

Was erwartet Sie im Septemberflugblatt? Eine Tomate am Strauch, Schwäne aufm Wasser, ein Septembermalereibild von Frau Roleder, ein paar Ausführungen zum Thema Pflegegrad, Baron von Feders Text wird diesmal nicht jedem Leser oder jeder Leserin gefallen – aber die gute Frau Obermusendirektorin hat wieder Gartenimpressionen beigesteuert. So ein Herbstgartenbild strahlt eine Ruhe und Reife aus – da muss der Frühling erst noch durch Erfahrung hin kommen.

Ich denke, bis spätestens Mittwoch oder Freitag bin ich durch mit dem Flugblatt: Die internen Links müssen noch, der Anpreisungstext muss noch und der Newsletter muss noch – und dann bin ich fertig. Die ästhetische Begutachtung ging mit nur wenigen Einwänden durch- die Mängel hab ich beseitigt und gleich Meldung bei der Direktion gemacht. Jetzt noch die internen Links und dann alles hochladen. Himmel, wird das wieder schwer.

Beste Grüße

Viel Spaß beim Lesen

Hannes Nagel

Und hier ist der Link:


Veröffentlicht unter DOWNLOAD-HINWEIS | Kommentare deaktiviert für Downloadangebot Flugblatt September 2022

BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 6

Antwort vom Arbeitsamt

In Teil Fünf musste ich mich wegen eines unseriösen Jobangebotes seitens einer Lokalzeitung beim Arbeitsamt beschweren. Am Freitag bekam ich zur Antwort, dass meine Beschwerde geprüft würde. Na wenn die Jobvermittlung und der Arbeitgeber unter der gleichen Decke stecken, dann kann die Zeitung einen vom Pferd erzählen und das Amt glaubt denen und nicht mir. Aber immerhin bin ich auch eine Zeitung. Schauen wir mal, was noch kommt. Fürs Wochenende erwarte ich erst einmal, dass sie mich alle in Ruhe lassen. Ich muss mich mich irgendwann auch einmal erholen. Ich bin doch nicht verpflichtet, mich restlos kaputt spielen zu lassen. Ansonsten müsste ich das Amt wissen lassen, woran mich das alles erinnert. Das wäre zwar von der Meinungsfreiheit gedeckt, aber die Decke der Meinungsfreiheit ist manchmal so kurz, dass die Füße heraus kucken, und wenn nun wieder die kühlen Nächte kommen, könnte es sein, dass die kalten Füße mir einen Schnupfen bescheren. Das muss ja nicht auch noch sein.

jetzt ist schon der zweite September: Sanktionen gab es bisher nicht – vielleicht kommen die dann mit dem mir zustehenden Oktobergeld. Und ab November dann Pflegestufe und Grundsicherung und Wohngeld oder ab Dezember /Januar? Es ist jetzt 07 Uhr 30: Zeitungen sind gelesen, der erste Kaffee des Tages ist gebrüht, in Ätna eine Stunde kommt der Pflegedienst zu Vesuv zwecks Fußpflege und um 11 Uhr 30 dann der Medizinische Dienst.

So, nun war eine Dame vom MDK hier. Ergebnis: Sie empfiehlt Pflegegrad zwo mit Haushaltshilfe (Reinigung, Einkauf, Behördengänge), mit Sitzhocker in Dusche, ohne Haltegriffe, aber Klo mit Sitzerhöhung zum besser usw. Das alles soll dann erstmal für zwei Jahre gelten. Danach kommt eine Kontrollprüfung, ob die Bedingungen für Pflgeegrad zwo noch bestehen, dann wird der Grad Dauerhaft verliehen. Fehlt bloß noch Job mit Pensionsanspruch. Als Job empfehle ich “Flugblatt” und “Musenverlag” und als Pension wenigstens wie ein “beamteter ” Friedenslehrer. Nicha, Eminenter Gauck, wissense Scheid, wa?

Veröffentlicht unter Baron von Feder | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für BARON VON FEDER: Abenteuer Pflegestufe Teil 6